10.04.19 in Dresden: MÜSSEN UNSERE KINDER FUNKTIONIEREN? Eine Diskussionsveranstaltung zu der Frage, welche "Elternschule" Familien und Fachkräfte heute brauchen

Muessen unsere Kinder funktionierenHerzliche Einladung zur Diskussionsveranstaltung:

10. April 2019 um 16:30 Uhr an der Evangelischen Hochschule Dresden:
MÜSSEN UNSERE KINDER FUNKTIONIEREN? Eine Diskussionsveranstaltung zu der Frage, welche "Elternschule" Familien und Fachkräfte heute brauchen.

Der Dokumentarfilm „Elternschule“, der im Oktober 2018 in die Kinos kam, hat nicht nur innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe kontroverse Debatten ausgelöst. Unstrittig ist dabei: Der Film zeichnet das Bild des von Natur aus egoistischen, tyrannischen Kindes, das ständig darauf lauert, die Erwachsenen „über den Tisch zu ziehen“. Schon durch seinen Titel suggeriert der Film, dass Eltern und Erziehende den im Film gezeigten rigiden Umgang mit den ihnen anvertrauten Kindern erlernen („Schule“) und den gemeinsamen Alltag entsprechend gestalten sollten.

Diese Botschaften nehmen wir ernst: als Aufforderung zu kritischer Nachfrage und Widerspruch. Wir möchten Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe und der Kinder- und Jugendpsychiatrie einladen. Gemeinsam mit dem Publikum wollen wir die Frage bewegen, welche „Elternschule“ Familien und Fachkräfte unter heutigen Bedingungen brauchen.

Diskussionsveranstaltung „Müssen unsere Kinder funktionieren?“
Mittwoch, 10. April 2019, 16:30 bis 19:30 Uhr, Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden, Raum 3.215
Ablauf und Themen:

  • Eindrücke zum Film „Elternschule“ (Björn Redmann)
  • Schlaglichter aus der öffentlichen Diskussion (Ulrike von Wölfel, Louise Mummert)
  • Fragen und Einordnungen zur sozialpädagogischen und therapeutischen Praxis (Prof. Dr. Nicole Rosenbauer)
  • Austausch und Diskussion zum Thema „Müssen unsere Kinder funktionieren oder die Frage danach, welche „Elternschule“ Familien und Fachkräfte heute brauchen“

Eine Kooperationsveranstaltung von Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V., Evangelische Hochschule Dresden und Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V.

Keine Anmeldung nötig.

 

Der Flyer zur Veranstaltung